Die Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention

Ziele und Aufgaben

Aufgabe der Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention ist es, Erscheinungsformen von Jugendgewalt sozialraumbezogen zu analysieren, Maßnahmen zur ihrer Bekämpfung und Prävention zu bewerten sowie Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präventionsarbeit in Berlin zu entwickeln.
Die Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention ist im Auftrag der Landeskommission Berlin gegen Gewalt tätig. Ihre Einrichtung im Jahr 2013 für zunächst fünf Jahre geht auf das Berliner Gesamtkonzept zur Reduzierung der Jugendgewaltdelinquenz zurück, das im Jahr 2011 durch das Berliner Abgeordnetenhaus beschlossen wurde.

Leistungen

Zu den Leistungen der Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention gehören

  • ein jährliches Monitoring zur Jugendgewaltdelinquenz in Berlin, das Entwicklungstrends und sozialräumliche Verteilungsmuster von Jugendgewalt beschreibt und zu verfügbaren Präventionsmaßnahmen in Beziehung setzt,

  • die Evaluation von Maßnahmen und Projekten zur Prävention und Bekämpfung von Jugendgewalt, die in verschiedenen Handlungsfeldern in Berlin durchgeführt werden,

  • die übergreifende Auswertung vorliegender Evaluationen von gewaltpräventiven Maßnahmen in Berlin im Sinne einer Evaluationssynthese,

  • die Entwicklung von Handlungsempfehlungen für Politik und Verwaltung, um die Präventionsarbeit gegen Jugendgewalt auf veränderte Rahmenbedingungen abzustimmen,

  • der Wissenstransfer und die Unterstützung der Fachpraxis durch Serviceangebote und unterschiedliche Publikationen, die über Jugendgewaltprävention informieren und Hilfestellung für die praktische Arbeit geben.

Die Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention führt außerdem regelmäßig Fachtage und Workshops durch, um den kontinuierlichen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu gewährleisten.

Vernetzung

Begleitet wird die Tätigkeit der Arbeitsstelle von einer Koordinierungsgruppe aus Vertreter/innen der am Gesamtkonzept zur Reduzierung der Jugendgewaltdelinquenz beteiligten Senatsverwaltungen. Dadurch ist es möglich, Bedarfe aus den Fachressorts aufzunehmen und die Ergebnisse zeitnah in die Weiterentwicklung von Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung oder Senkung von Jugendgewalt einfließen zu lassen.
Die Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention wird außerdem durch einen wissenschaftlichen Qualitätszirkel begleitet, der die Ergebnisse reflektiert und bewertet. Bedarfsabhängig werden durch handlungsfeldbezogene Qualitätszirkel mit Expert/innen aus Wissenschaft und Praxis der Transfer und die Rückkopplung mit der Fachpraxis gewährleistet. Berücksichtigt werden hier die Handlungsfelder Integration und Migration, Jugendliche nach Straffälligkeit, Kinder- und Jugendhilfe, Polizei, Schule, Sport sowie Stadtentwicklung.

Weitere Informationen zur Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention sind auf der Internet-Seite der Landeskommission Berlin gegen Gewalt
www.berlin-gegen-gewalt.de
veröffentlicht.